Freibad Hiesfeld e.V. Wir arbeiten dran....
Freibad Hiesfeld e.V.Wir arbeiten dran.... 

Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

 

Der Vorstand lädt zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am 11.06.2019 um 19:00 Uhr im Huberts (neben der Trabrennbahn) ein.

 

Tagesordnung:

 

 

     Begrüßung durch den Vorsitzenden Thomas Giezek

 

Sachstandsbericht zum Bürgerbegehren „Pro Freibad“ (Reinhard Claves)

 

Sachstandsbericht zur Frage der möglichen Sanierung des vorhandenen Beckens (Guido Pfennig)

 

Verschiedenes und Aussprache

 

Wir freuen uns über zahlreiche interssierte Mitglieder.

 

Der Vorstand

Thomas Giezek, Lilo Wallerich, Rainer Horstmann

Auszug aus der NRZ vom 25-05-2019

Baumaktion im März 2019

 

 

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Das soll Martin Luther einst gesagt haben.

Frei nach dem Motto des Freibades Hiesfeld e.V.: „Und wüsste ich, dass morgen das Freibad für immer geschlossen wird, so würden wir heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ haben wir gleich zwei Bäumchen gepflanzt und zwar auf der Wiese vor dem Mühlenmuseum, mit zahlreichen Helferinnen und Helfern. Herzlichen Dank hierfür!

Was die Kommunikation mit den Bürgern betrifft und was die wichtigen Entscheidungsprozesse angeht: Mit dem Freibad Hiesfeld hätte man das alles kaum schlechter machen können. Niemand will das Gefühl haben, dass er zum Narren gehalten wird.

 

Diesen Eindruck haben aber nun viele Menschen.

Es gab einen Bäderkompromiss. Die Dinslakener sind davon ausgegangen, das Freibad Hiesfeld kommt. Es wird gebaut. Man hat sich darauf verlassen, man hatte sich darauf geeinigt, es war so beschlossen. Dann haben sich die Bädergesellschaft Dinbad und die Stadtwerke von diesen Plänen verabschiedet. Grund: Zu schlechte Bodenverhältnisse.

Seitdem betonen verschiedene Seiten immerzu, man habe ja von Anfang an von den problematischen Bedingungen gewusst – offenbar, um die Gemüter zu beruhigen. So machen es Vertreter von Stadtwerken, Dinbad und aus der Politik. Nur: Das macht die Sache überhaupt nicht besser.

Schwierig sollte es auf dem Gelände also sein, schön und gut – aber hat man wirklich gewusst, wie schlecht die Lage dort ist? War informierten Kreisen immer schon klar, wie wenig Chancen für einen Freibad-Neubau es wirklich geben würde? Na, dann hätte man den Bäderkompromiss doch niemals schließen dürfen. Dann hätte immer und für alle kein Zweifel bestehen dürfen: Ob da gebaut werden kann, ist überhaupt nicht sicher. Alle Planungen stehen unter großem Vorbehalt.

Sonst wirkt die Einigung wie absichtliche Augenwischerei: Die Bürger sind erstmal beruhigt mit ihren Forderungen, es wehrt sich keiner mehr, und das böse Erwachen kommt am Ende, wenn man im Schwimmbad Dinamare schon Tatsachen geschaffen hat.

Oder – die hoffentlich korrekte Erklärung: Es war auch den gut informierten Beteiligten aus den Entscheiderkreisen anfangs keineswegs klar, dass es fürs neue Schwimmbad gar nicht gut aussieht. Das bedeutet, die Gutachten haben es nach und nach ans Licht gebracht. Aber dann hätten die Stadt und die Bädergesellschaft eben später im Laufe des Prozesses ein Warnsignal geben müssen: „Leute, hier tut sich was. Das wird komplizierter als wir dachten mit dem Bäderbau. Wir prüfen noch, aber es kann sein, dass es einfach nicht klappt.“

Das hätte Vereinen die Chance gegeben, sich auf Eventualitäten vorzubereiten, bevor sie vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Das hätte der Politik die Chance gegeben, die Fakten in Ruhe zu prüfen. Noch mal neu nachzudenken. Auch darüber, was das nun für das Schwimmbad Dinamare bedeuten soll. Es hätte die Empörung vermieden, die jetzt aufwallt.

Vor allem hätte sich das Ganze angedeutet, bevor Zahlen auf den Tisch gelegt wurden, die zu Verschwörungstheorien einladen. Die Ausbaukosten für das Dinamare werden nach derzeitigem Stand um ziemlich genau die Summe steigen, die man nun nicht mehr für den Freibadbau braucht. So waren fürs Dinamare zuletzt 10,2 Millionen Euro angedacht, nun sind es 13,3. Fürs Freibad waren nach ursprünglicher Planung 3,1 Millionen vorgesehen. Verrückt, wie alles so kommt.

Das Stichwort lautet: Transparenz. Daran hat es bei den Problemen mit dem Hiesfelder Freibad gemangelt. Und das rächt sich jetzt mit dem Misstrauen der Bürger.

 

(Quelle: RP vom 02.03.2019)

Wir freuen uns, dass die Aufsichtsräte nunmehr die Gutachten der Politik und Bevölkerung zu Verfügung gestellt haben.

Uns fehlt zum technischen Bericht der Firma Keller auf Seite 3 die verwendete Unterlage des Gutachtens der Firma Böcke vom 10.09.2018, aber vielleicht haben wir es übersehen.

 

Auch hätten wir es für besser befunden, dass bei einem so emotional geführten Thema, die Brisanz durch externe Gutachter von vorneherein ausgeschlossen worden wäre.

 

Wir möchten aber klarstellen, dass die Gutachter aus unserer Sicht in der kurzen Zeit, die uns zu Verfügung stand, ihren Auftrag nach Vorgabe nachgekommen sind.

Die Gutachten, alle Protokolle, Auswertungen und Darstellungen der durchgeführten Untersuchungen beinhalten (Protokolle der Rammkernbohrungen und Rammsondierungen, Protokolle/Ergebnisse der Grundwassermessungen, Karten des geologischen und hydrogeologischen Dienstes, Siebanalysen, Protokolle von evtl. Lastplattendruckversuchen, Lagepläne der Untersuchungsstellen und Vermessungen usw.) zeigen aus unserer Sicht durchaus Lösungsmöglichkeiten, den Baugrund beherrschbar zu machen!

 

Setzungen, wie angeführt von mm, sind in der Baubranche normalerweise üblich und könnten durch intelligente Lösungen die KOK Richtlinie erfüllen. Es handelt sich hierbei um eine Richtlinie und keine Norm.

Der Vorstand des Freibadvereins wurde am 22.02.19 informiert, das Schreiben vom Architekturbüro Krieger ist vom 26.03.19 datiert und stellt für uns eine gewisse dramatische Situationen dar, die es in der 85-jährigen Firmengeschichte des Büros Krieger immer wieder angetroffen haben muss.

Jeder Gutachter haftet für seine Gutachten, der Architekt führt die Sachen der Fachplaner, Tragwerksplaner und Statiker nur zusammen.

Auch ist es für uns fragwürdig, warum der Architekt wie aus der Presse zu entnehmen war, 230.000€ bekommen hat.

 

Beim Beispiel der Wasserhaltung, dort gibt es zwei Ansätze,

zum einen die offene Wasserhaltung:

Diese ist erst einmal kostengünstiger verursacht aber immense Kosten durch das Ableiten von Wasser und hat dadurch Auswirkungen und eventuelle Veränderungen auf das Gelände im Umkreis von 200 Meter zur Folge.

Zum anderen wären Spundwände die zweite Möglichkeit! Spundwände kosten erst einmal mehr, sichern damit aber die umliegende Bebauung und die Wassermühle.

 

Dem Freibadverein, den Architekten, den Aufsichtsräten und der örtlichen Politik war von vorneherein klar, dass es sich hier um keine einfache Aufgabe handelt.

Fachleute haben es oft mit vielen komplexen Gewerken zu tun, die wie auch hier, beherrschbar wären. Das Szenario, was einige aufzeigen, dass es am Freibad ein Schwarze Loch gibt, wo alles versinkt, ist für uns in der Kürze der Zeit nicht nachvollziehbar! Wir hätten uns gewünscht, dass man uns an diesem Prozess früher beteiligt und eingebunden hätte!

Der Schwimmverband hat uns seine Hilfe zugesagt und wird uns in Kontakt mit einigen Architekten und Fachfirmen bringen. Am 16. März findet eine Fachtagung in Lünen statt wo es auch um Fördergelder geht, vom Freibadverein nehmen 2 Mitglieder teil.

Wo ein Wille wäre, wäre somit vielleicht immer auch ein Weg.

 

Im Hinblick auf unser fast 100järiges Bestehen sei übrigens darauf hingewiesen, dass bereits in der Weimarer Republik die Einrichtung von Freibädern als ein wichtiges Anliegen der Gesundheitsvorsorge angesehen wurde.

 

 

Aktuelle Neuigkeiten

 

Der Vorstand des Freibad Hiesfeld e.V. wurde am Freitag, den 22.02.2019 um fünf nach Zwölf angerufen, um uns mit dem Geschäftsführer der Stadtwerke und dem Bürgermeister um 14.00 Uhr zu treffen. Das dort Vorgestellte haben wir zu Kenntnis genommen!
Im Vorfeld wurde uns immer wieder aufgezeigt, dass der Kostenrahmen nicht überschritten würde, auch wenn neben dem vorhandenen Becken ein neues gebaut würde.
Dann hat man jetzt nach einem Jahr mit drei Gutachten überraschend festgestellt, dass es dort nicht möglich sei, ein neues Becken zu bauen, welches auch in Zukunft nutzbar sei!

Nebenbei bemerkt: Das Freibad wäre, wenn die defekte Filteranlage für rd. 200.000 € Ende 2015 ausgetauscht worden wäre, erst mit dem Saisonende 2018 wegen der Probleme beim Wasseraustausch im Becken geschlossen worden. Dem Verein wurde mit der vorzeitigen Schließung signalisiert, ab 2016 alles in einem „Rutsch“ wieder zu sanieren.

Im Nachhinein ist festzustellen, dass die Schwimmfreunde nunmehr fast vier Jahre regelrecht hingehalten worden sind, weil die Politik einfach nicht in der Lage war, eine Entscheidung zu treffen, es wurde geschoben, vertagt usw. Von einigen Politikern war ja auch von Anfang klar, dass in Hiesfeld kein Freibad erwünscht sei. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, dass die Gutachten genau dieses jetzt bestätigen.

Von einer Alternative, die Prüfung des vorhandenen Beckens in einen guten gebrauchsfähigen Zustand zu setzen, wurde von vornherein wahrscheinlich Abstand genommen.
Vorschlag seitens des Geschäftsführers der Stadtwerke wäre ein Park. Durch die Presse mussten wir entnehmen, dass dieses zurzeit von einigen Politikern auch schon, allerdings bereits zwei Wochen vor der Aufsichtsratssitzung der Stadtwerke favorisiert wird. Andere wollten dort schon ein Stadion bauen.

Am 11.03.19 findet um 19.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus auf der Kirchstr. dazu eine öffentliche Veranstaltung statt. Dort werden Bürgermeister Heidinger und die Stadtwerke Dinslaken die Situation darstellen.
Für uns sind noch viele Fragen offen!

 

 

05. Januar 2019

Anfangen wollen wir im Jahr des Baubeginns - wie bereits im letzten Jahr - mit einem Neujahrstreffen. Zu Glühwein, Gegrilltem und interssanten Gesprächen an der Wassermühle (Fachwerkhaus) laden wir am 5.01.2019 von 15:00 bis 18:00 Uhr ein. Wir bitten alle, diesen Termin schon einmal vorzumerken. Natürlich wie immer, für Mitglieder, Freunde und Interessierte.

 

 

Wir freuen uns, wenn Ihr/Sie eigene Anregungen zu weiteren Aktionen habt. Bitte diese per Mail an Vorstand@freibad-hiesfeld-ev.de oder in das Gästebuch auf unserer Internetseite http://www.freibad-hiesfeld-ev.de/gästebuch/ eintragen.

Liebe Mitglieder,

 

 

Zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung 2019 laden wir alle Mitglieder des Freibad Hiesfeld e.V. am Montag, den 11.03.19 um 18.00 Uhr, in das evangelische Gemeindehaus Kirchstr. 15 ein.

 

Tagesordnung:

1.    Begrüßung durch den Vorsitzenden und Genehmigung der Tagesordnung

2.    Bericht des Vorsitzenden

3.    Bericht des Kassierers

4.    Diskussion und Aussprache

5.    Bericht der Kassenprüfer

6.    Entlastung des Vorstandes

7.    Satzungsänderung (Einzelabstimmung)

a.    § 2 Zweck des Vereins (s. Anlage)

b.    § 5 Beiträge (s. Anlage)

c.    § 7 Organe des Vereins (s. Anlage)

8.    Bestimmung eines Wahlleiters

9.    Neuwahlen

a.    des/der Vorsitzenden

b.    des/der Stellvertreters/in

c.    des/der Schriftführers/in

d.    Wahl eines/r Jugendwart/in

10. Verschiedenes

 

Wir bitten um zahlreiches Erscheinen. Ab 19:00 Uhr werden unser Bürgermeister Dr. Michael Heidinger und Vertreter der Stadtwerke Dinslaken uns über den Sachstand zum Freibad Hiesfeld berichten.

 

gez. Der Vorstand

 

 

 

Anlage

 

 

Satzung alt

Satzung neu

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung". Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Zweck des Vereins ist die Förderung des Schwimmsports und der körperlichen Ertüchtigung, beispielsweise durch Angebote zur Wassergymnastik oder die Durchführung von Schwimmkursen für Kinder.

 

 

 

 

§ 5 Beiträge

Jedes Mitglied hat einen Beitrag zu zahlen. Über die Höhe der Beiträge und Sozialtarife beschließt die Mitgliederversammlung. Der Beitrag ist jährlich im Voraus zu zahlen. Bei den Beiträgen handelt es sich um einen Jahresbeitrag. Die Beiträge werden zu Beginn des Beitragsjahres fällig und werden zum 30. März des jeweiligen Geschäftsjahres per SEPA- Lastschrift vom Bankkonto eingezogen.

Hierzu ist dem Verein bei Beginn der Mitgliedschaft eine Einziehungsermächtigung zu erteilen. Bei Änderung der Kontodaten ist der Verein rechtzeitig vor Beginn eines neuen Beitragsjahres schriftlich davon in Kenntnis zu setzen. Sollte der Beitragseinzug aufgrund fehlender oder falscher Kontodaten zusätzliche Kosten verursachen, so sind diese vom Mitglied zu tragen.

 

 

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand;

bestehend aus der/dem Vorsitzenden, der/dem Stellvertreter/in bzw. der/dem Kassierer/in und der/dem Schriftführer/in.

 

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch drei Mitglieder des Vorstandes, darunter die/der Vorsitzende oder die/der Stellvertreter/in vertreten.

 

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung". Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Zweck des Vereins ist die Förderung des Schwimmsports und der körperlichen Ertüchtigung, beispielsweise durch Angebote zur Wassergymnastik oder die Durchführung von Schwimmkursen für Kinder. Hierfür ist es unabdingbar, dass sich der Verein auch für den Erhalt des Freibades in Dinslaken-Hiesfeld engagiert.

 

§ 5 Beiträge

Jedes Mitglied hat einen Beitrag zu zahlen. Über die Höhe der Beiträge und Sozialtarife beschließt die Mitgliederversammlung. Der Beitrag ist jährlich mit Beginn der Mitgliedschaft zu zahlen. Bei den Beiträgen handelt es sich um einen Jahresbeitrag. Die Beiträge werden nach Ablauf des Kalenderjahres zum 30. März des jeweils folgenden Geschäftsjahres per SEPA- Lastschrift vom Bankkonto eingezogen.

Hierzu ist dem Verein bei Beginn der Mitgliedschaft ein SEPA Lastschriftmandat zu erteilen. Bei Änderung der Kontodaten ist der Verein rechtzeitig vor Beginn eines neuen Beitragsjahres schriftlich davon in Kenntnis zu setzen. Sollte der Beitragseinzug aufgrund fehlender oder falscher Kontodaten zusätzliche Kosten verursachen, so sind diese vom Mitglied zu tragen.

 

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand;

bestehend aus der/dem Vorsitzenden, der/dem Stellvertreter/in und der/dem Kassierer/in.

 

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter die/der Vorsitzende oder die/der Stellvertreter/in vertreten.

 

 

Die vollständige Satzung steht zur Einsicht und zum Download auf unserer Internetseite www.freibad-hiesfeld-ev.de unter Downloads zur Verfügung.

 

Bitte denkt daran, soweit noch nicht geschehen, uns die E-Mail-Adresse, soweit vorhanden, mitzuteilen. Dann können kurzfristig wichtige Mitteilungen und Erinnerungen bekannt gegeben werden.

 

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer

 

 

Nun neigt sich bereits das dritte Jahr, in dem unser Freibad geschlossen war, dem Ende entgegen.

Am 24. April war es endlich soweit. Zusammen mit unserem Bürgermeister und Vertretern der Stadtwerke Dinslaken konnten zahlreiche Besucher und Interessierte im Huberts die Präsentation der Pläne für die Sanierung des Freibades Hiesfeld verfolgen. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse und war trotz der mangelhaften Technik gelungen.

Der Freibad Hiesfeld e.V. hatte sich als Stempelstelle für den 36. Duisburger Radwandertag beworben. Am 29. April war es so weit. Weit über 2000 Radler haben an dieser Radwanderung teilgenommen. Sie hatten hierbei auch einen Eindruck von der einmalig idyllischen Lage des Freibades Hiesfeld gewonnen.

Aber wir haben unseren Mitgliedern, Freunden und Förderern trotz des „trockenen Beckens“ auch in diesem Jahr neben den zahlreichen Treffen der Arbeitsgruppen zwei ganz besondere Highlights geboten.

Am 18. Mai konnten zahlreiche Mitglieder mit großem Interesse und sehr viel Freude und Empathie dem Spiel ohne Grenzen aus dem Jahr 1968 zusehen. Bei einigen Spielen hat man förmlich das Mitfiebern der Zuschauer auf ihren Sitzen gespürt. Die Vorführung war ein regelrechter Hit und selbst die Wiederholung im Rahmen unseres Jahresabschlusses am 3. Oktober in der Wassermühle ließ bei zahlreichen Mitgliedern die alte Zeit noch einmal Revue passieren.

Zu unserer nächsten Veranstaltung hatten wir am 22. September in das Dachstudio eingeladen. Die Kabarettgruppe RestKultur hat uns vertiefende Einblicke in die Verwaltung und die Bäderlandschaft der Stadt Dinslaken verschafft. Hierbei konnte unser Vorsitzender, Thomas Giezek, auf der Bühne dem Publikum auch die aktuelle weibliche Bademode näherbringen. Die Darbietung der Gruppe RestKultur hat alle Besucher restlos begeistert, was durch den nicht enden wollenden Applaus des Publikums bestätigt wurde.

Gegen Ende des Jahres haben die Vorbereitungen für den Baubeginn im nächsten Jahr begonnen und wir können hoffentlich der Zukunft mit einem positiven Ausblick entgegensehen.

Auch wenn wir unser Freibad nicht nutzen können, wollen wir Euch auch im nächsten Jahr natürlich mit interessanten Veranstaltungen und vor allem mit wichtigen Informationen versorgen.

 

Anfangen wollen wir mit einem Neujahrstreffen mit Glühwein und Grillen an der Wassermühle am 5.01.2019 von 15:00 bis 18:00 Uhr. Wir bitten alle, diesen Termin schon einmal vorzumerken. Natürlich wie immer, für Mitglieder, Freunde und Interessierte.

 

Abschließend wünschen wir allen Mitgliedern, Freunden und Förderern eine friedliche Adventszeit und einen guten Start ins Jahr 2019.

 

Halten Sie uns die Treue. Dinslaken, im November 2018

 

Ganz herzliche Grüße.

Der Vorstand des Freibad Hiesfeld e.V.

Thomas Giezek (Vorsitzender), Lilo Wallerich (Vertreterin), Hans Weinmann (Schriftführer), Rainer Horstmann (Kassierer)

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Akteuren der Restkultur, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DinEvents, dem Hausmeister und den beiden "Versorgern" des Kiosks im Dachstudio "Hanni und Nanni".

Es war ein rundum gelungener Abend im Dachstudio mit weit mehr als 100 Besuchern.

 

 

Unsere Leckerbissen im September und Oktober

 

Döppen verboten – Freibadkabarett mit Restkultur

Liebe Wasserratten am Samstag den 22.09.18 um 19 Uhr im Dachstudio der Stadtbibliothek ist es soweit.

 

Einlass 18.30 

Kosten 10 € + ein Freigetränk Karten beim Freibadverein bestellen!

 

„Döppen verboten“ heißt es.

Der Freibadverein hat „Restkultur“ eingeladen. Offensichtlich hat man vor,

sich nach der Zeit des Ringens um das Überleben des Hiesfelder Freibads, neuen Herausforderungen zu stellen.  

So gönnt sich der Verein einen Abend mit Hohn und Spott über die Badekultur. Dass dabei die Grenzen zwischen Dinslaken und Hiesfeld in Frage gestellt werden, alte Wunden zwischen Sport- und Freizeitschwimmern wieder aufgerissen und auch sonst die Dinslakener Politik ins Zentrum satirischer Attacken gerät, gilt als wahrscheinlich.

„Restkultur“ wird wie gewohnt mit Sprachgewalt und Sangeslust aber nicht nur über den Auftraggeber herfallen, sondern sich so mancher Sauerei in Stadt und Welt widmen und sicher auch „dumm Zeuch“ nicht außen vorlassen.

Zitat von Dr. Carl Peter Fröhling:

Wer über sich selbst nicht lachen kann, der bringt auch andre nicht zum Lachen. Wer selbst das Glück nicht kennt, wie kann er andre glücklich machen.

 

 

Mittwoch den 03.10.18  Jahresabschluss

um 13.00Uhr in der Wassermühle

 

     Wassermühle Hiesfeld (Seiteneingang am Backhaus). Für lecker Gegrilltes sowie kalte und (ggf.) heiße Getränke ist gesorgt. Außerdem wollen wir unseren Mitgliedern noch einmal den Film von "Spiel ohne Grenzen 1968" zeigen. 

P.S. Bitte Werbung machen für unsere Veranstaltungen!!!!!!!!!!

Danke im Vorfeld

 

Mit freundlichem Gut Schwimm

Freibad Hiesfeld e.V.

Thomas, Lilo, Hans und Rainer

Saubermachaktion am Mühlenteich, und der Regenbogenfisch

 

Unser Mühlenteich, was bei der Trockenheit so alles zum Vorschein kommt.

 

Unter dem Motto: „Viele Hände schnelles Ende.“ kamen heute Morgen am 27.07.2018 um 9.00Uhr einige Mitglieder des Freibadvereins zur kleinen Saubermachaktion im und am Mühlenteich vorbei.

Ausbeute mehr als 100 Glasflaschen, 2 Straßenschilder, Poller, Baugerüststangen, etliche Baumstämme, das Ufer wurde von Unkraut befreit und jede Menge Unrat entsorgt.

 

Jetzt müsste nur noch einer wieder Wasser einfüllen.

 

Feuerwehr???, Stadtwerke???, Lippeverband???

 

Die Fische, Gänse und Enten würden sich bedanken.

Und dann kam der Feuerwehrregenbogen!

 

Danke an die Freiwillige Feuerwehr Hiesfeld die """"ehrenamtlich""""in Ihrer Freizeit in Hiesfeld Bäume bewässern, den Regenbogen leuchten lassen und.....

 

Endlich, darauf haben wir so lange gewartet.....

...und das ist der Plan

 

Auf Wunsch des Freibad Hiesfeld e.V. hat der Sportausschuss in Abstimmung mit den Stadtwerken Dinslaken entschieden, mindestens 6 wettkampftaugliche Schwimmbahnen in das Becken zu integrieren. D.h., die Wassertiefe dieser Bahnen liegt durchgehend bei 1,80 m.

Top Neuigkeit

Stellungnahme zu den letzten Presseveröffentlichungen

 

Der Freibad Hiesfeld e. V ist erfreut darüber, dass die Bäderlandschaft in Dinslaken endlich so ausgebaut wird, dass die Öffentlichkeit sowie der Schwimm- und Rehasport ab 2020 zeitgleich an unterschiedlichen Wirkungsstätten stattfinden kann.

 

Der Bürgermeister der Stadt Dinslaken und Aufsichtsratsvorsitzende der Dinslakener Bädergesellschaft hat in einem aktuellen Schreiben an den Vorsitzenden des Freibad Hiesfeld e.V. dargelegt, dass: Zitat:

 

Zum Geist des Kompromisses gehört auch die enge Einbindung der Vereine in den Planungsprozess….

 

Dieses hat den Freibad Hiesfeld e.V. überaus zufrieden gestellt und gezeigt, dass die Planungen zur Umsetzung der Sanierung nach Absprache mit den Stadtwerken Dinslaken nunmehr in eine entscheidende Phase getreten sind

Begeistert sind wir insbesondere, dass der Kleinkinderbereich einschl. Planschbecken und Spielplatz aus der bisherigen „Schmuddelecke“ verschwindet und jetzt im Focus der Aufsicht liegt. Der Schwimmbereich erhält nunmehr ein wettkampftaugliches neues Becken auch für Schwimmunterricht und Schwimmwettkämpfe.

 

Der erweiterte Vorstand des Freibad Hiesfeld e.V. möchte hiermit ausdrücklich klarstellen, dass der erzielte Kompromiss mit dem Bürgermeister der Stadt Dinslaken weiterhin Bestand hat und hieran nicht gerüttelt wird. Insbesondere möchte sich der Vorstand des Freibad Hiesfeld e.V. über die offene und transparente Zusammenarbeit mit der Leitung der Stadtwerke Dinslaken, Herrn Andreas Heinrich und Herrn Michael Hörsken, bedanken.

 

Insofern begrüßen wir auch die Aussage des Bürgermeisters: Zitat:

 

Seit Zustandekommen des „Bäderkompromisses“ sehe ich mich in einer „Wächterfunktion“ über Geist und Ausführung dieser Vereinbarung….

Geist und Inhalt des Bäderkompromisses sind nach wie vor Grundlage der Planungen.

 

Bei dieser Aufgabe kann der Bürgermeister versichert sein, dass er die volle Unterstützung des Vorstandes und aller Mitglieder des Freibad Hiesfeld e.V. haben wird.

Thomas Giezek, Lilo Wallerich, Rainer Horstmann

Ein richtig gelungener Abend:     

 

Am 18. Mai 2018 um 19:00 Uhr zeigten wir zum 50zigsten Jahr von „Spiel ohne Grenzen“ im Freibad Hiesfeld unseren Mitgliedern den Film vom 25. Mai 1968 dieser Veranstaltung. Das Vorführungsrecht hatten wir vom WDR erworben. Die Vorführung im ev Gemeindehaus, Kirchstr. 7, 46539 Dinslaken-Hiesfeld hat bei allen anwesenden Mitgliedern sehr großen Anklang gefunden. Ein ganz herzliches Dankeschön an die ev. Kirchengemeinde Dinslaken-Hiesfeld, die uns den großen Saal des Gemeindehauses zur Verfügung gestellt hat.

Wir sagen Danke!

 

,, Das Freibad Dinslaken- Hiesfeld eine schöne Ergänzung" (Zitat)!

 

Wir, der Freibadverein, möchten uns bei allen Unterstützern des Bürgerbegehrens „Pro Freibad“ bedanken.

Ohne die große Solidarität und Unterstützung von Mitgliedern, der Dinslakener Bevölkerung und den mehr als 9000 gesammelten Unterschriften für eine Sanierung des Freibades, wäre des jetzige Ergebnis nicht möglich gewesen. Somit wurde letztendlich das Interesse der Öffentlichkeit gehört, sowohl am DINamare als auch am Freibad.

Dies wurde am 13. Juli durch den Bäderkompromiss auch von der Politik anerkannt und beschlossen.

Die jetzige Situation wird sich nach der Sanierung und dem Bau für die Öffentlichkeit und den Schwimmsporttreibenden Vereine deutlich verbessern.

 

Wir freuen uns schon auf die Eröffnung 2020.. und den Mai 2024,

 denn dann feiert das Paradies neben der Wassermühle und dem Naturpark Hohe Mark seinen Hundertjährigen Geburtstag!   

 

Wichtige Termine finden Sie auf unserer Seite unter

Termine und Aktuelles

Kontakt

Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

 

Noch kein Mitglied? Alles Wichtige ist hier zu finden. 

 

Nach dem Motto:

…Wennze bein Freibadvaein dabei biss, kossdat nur ein Euro im Monat, un wenn dat Jaa um iss, hasse noch zwei Euro gespaat…

(Danke hierfür an Gerd H.)

 

 

Hier finden Sie uns

Freibad Hiesfeld e.V.
Krengelstr. 34a
46539 Dinslaken

Vorstand@freibad-hiesfeld-ev.de

 

Kontoverbindung:

Volksbank Rhein-Lippe eG

Iban:

DE26 3566 0599 0304 7730 14

BIC: GENODED1RLW

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freibad Hiesfeld e.V.